Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Presse, Allgemein

Im mobilen Schwimmbecken zum Seepferdchen

Veröffentlicht: 21.06.2022
Autor: Eva Krautter
Der gemietete Pool wird aufgebaut...
... und befüllt.
Freuen sich über das gelungene Projekt: (von links) Tobias Wittenberg, Vorsitzender der DLRG HRS, DLRG-Landespräsident Jochen Möller, Tanja Schwindt-Urbanczyk aus dem Team Präventation und Jugendarbeit im Kreis Pinneberg sowie Hauke von Essen, Leiter Einsatz der DLRG Schleswig-Holstein.
Ohne sie läuft nichts: Die Ausbilder*innen und Helfer*innen der DLRG Halstenbek-Rellingen-Schenefeld. Fotos: Eva Krautter

DLRG Halstenbek-Rellingen-Schenefeld bietet für 100 Kinder Schwimmkurse in einem mobilen Pool an

Mit einer außergewöhnlichen Idee arbeitet die DLRG-Ortsgruppe Halstenbek-Rellingen-Schenefeld derzeit daran, den pandemiebedingten „Ausbildungsstau“ im Früh- und Anfängerschwimmen weiter abzubauen. Nachdem die Schulschwimmhalle in Schenefeld (Gorch-Fock-Schwimmhalle) ein weiteres Mal saniert werden muss und daher nicht zur Verfügung steht, entschlossen sich der DLRG-Vorsitzende Tobias Wittenberg und Schatzmeisterin Michèle Wittenberg kurzerhand, für den ganzen Monat Juni ein „mobiles“ Schwimmbecken anzumieten.

Dieses Becken – mit den Maßen 12 m x 8 m x 1,50 ist es so groß wie ein „normales“ Lehrschwimmbecken – wurde in mehrtägiger Arbeit Anfang Juni durch die ehrenamtlichen Aktiven der Ortsgruppe und die Verleih-Firma auf dem Sportgelände an der Blankeneser Chaussee in Schenefeld aufgestellt. Nach Freigabe durch die Behörden vor Ort und der Behebung manch technischen Problems ist der Ausbildungsbetrieb unter der Leitung vieler ehrenamtlicher Übungsleiterinnen und Übungsleiter bereits in der dritten Woche voll im Gange.

Aktuell laufen 8 Kurse für jeweils bis zu 13 Kinder mit jeweils 10 Unterrichtsstunden, die Schwimmzeit beträgt dabei jeweils 1 Stunde. Das Angebot richtet sich an Kinder ab 6 Jahren, die noch kein Schwimmabzeichen haben und Mitglied in der DLRG Halstenbek-Rellingen-Schenefeld sind. Die Mitgliedschaft konnte kurzfristig beantragt und zur ersten Kursstunde mitgebracht werden. Zusätzlich zum jährlichen Mitgliedsbeitrag fällt für den Schwimmkurs lediglich eine einmalige Gebühr in Höhe von 10 Euro an. Die Kurse waren erwartungsgemäß innerhalb weniger Tage ausgebucht. Vormittags steht der Pool den Schulen vor Ort mit ihren Lehrkräften für den Schwimmunterricht zur Verfügung.

„Was die Aktiven der Ortsgruppe hier auf die Beine gestellt haben, ist wirklich beeindruckend“, sagte DLRG-Landespräsident Jochen Möller bei der offiziellen Eröffnung des mobilen Pools vor zahlreichen Pressevertretern und Ehrengästen. „Das ungewöhnliche und ehrgeizige Projekt zeigt die große Bedeutung der Schwimmausbildung innerhalb der DLRG. Die Entscheidung für derart unkonventionelle und aufwändige Lösungen zeigt aber auch, wie dramatisch die Lage im Bereich des Anfängerschwimmens infolge der Pandemie ist. Hier sehen wir, mit wie viel Engagement versucht wird, den fehlenden Wasserflächen etwas entgegen zu setzen.“ Daran werde auch deutlich, wie dringend das Thema von Seiten der Politik wirksam angegangen werden müsse. Das Problem sei bereits vor Corona gravierend gewesen: "Man hat die Bäder-Infrastruktur vor die Hunde gehen lassen", meinte Jochen Möller mit Blick auf veraltete, marode oder geschlossene Hallen- und Freibäder in Deutschland und der Region. Das mobile Schwimmbecken in Schenefeld lege sozusagen den Finger in die Wunde: Hätte man rechtzeitig in den Erhalt von Bädern investiert, wäre viel Geld eingspart worden oder hätte an anderer Stelle für eine Schwimmbadsanierung eingesetzt werden können „Was wir jetzt brauchen, ist endlich eine konkrete Strategie zum Erhalt, Betrieb und den Neubau von Schwimmbädern im Land,“ forderte der DLRG-Präsident.   

Die Kosten für die Anmietung des Schwimmbeckens für einen Monat samt geprüfter Wasseraufbereitungsanlage und Heizsystem belaufen sich auf rund 10.000 Euro. Ein Großteil dessen wird durch die über den DLRG-Landesverband verwalteten Fördermittel des Landes Schleswig-Holstein in Höhe von 1.000 Euro pro Kurs ausgeglichen. Hinzu kommen weitere große Posten für Bechlorung, Stromanschluss und vor allem die Stromkosten für das Beheizen des Wassers in Höhe von schätzungsweise 10.000 bis 13.000 Euro. Mit Zuschüssen des Landkreises Pinneberg und der Stadt Schenefeld konnten das Orga-Team der DLRG H-R-S schlussendlich doch einen soliden Finanzierungsplan aufstellen.

Nicht in der Rechnung enthalten sind die vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit, die die Aktiven der DLRG Halstenbek-Rellingen-Schenefeld für Organisation und Umsetzung dieses beeindruckenden Projekts geleistet haben und weiterhin leisten. „Zunächst war ich skeptisch, ob sich so eine große Sache allein mit ehrenamtlicher Arbeit überhaupt stemmen lässt“, berichtet Vorsitzender Tobias Wittenberg, der im Januar 2022 gemeinsam mit Schatzmeisterin Michèle Wittenberg damit begonnen hat, die anfängliche „Schnapsidee“ in die Tat umzusetzen. Doch die Ehrenamtlichen der Gliederung H-R-S zogen mit und so konnten immer mehr Helfer*innen gewonnen werden. Die sind auch nötig, denn neben der Gewährleistung des reibungslosen Ablaufs des Schwimmbetriebs muss der Pool rund um die Uhr bewacht werden. Nicht zuletzt aufgrund der großen Verantwortung und des hohen Zeitaufwands wurde eine erhöhte Aufwandspauschale für die ehrenamtlichen Helfer*innen mit eingeplant. Großer Dank seitens der DLRG geht an das Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen Pohl für die kostenfreie Überlassung der Absperrzäune.

Aufgrund der laufenden Koalitionsverhandlungen war es der Landesregierung nicht möglich, eine*n Vertreter*in zur offiziellen Eröffnung des mobilen Schwimmbeckens zu entsenden. Die noch amtierende schleswig-holsteinische Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack fasste ihre Anerkennung für das Projekt jedoch in einem Statement in Worte:„Ich finde diese Aktion großartig. Wir müssen alle gemeinsam dafür sorgen, dass wir den durch die Corona-Pandemie bedingten Ausfall vieler Schwimmkurse in Schleswig-Holstein nach und nach wettmachen. Dafür haben wir als Landesregierung erhebliche finanzielle Mittel bereitgestellt. Solche Initiativen leisten einen wichtigen Beitrag. Ich danke deshalb den Verantwortlichen und Helfer*innen der DLRG Halstenbek-Rellingen-Schenefeld für ihren tollen Einsatz!“

Weitere Fakten und Daten zu dem Projekt:

30 DLRG Ehrenamtliche sind an diesem Projekt beteiligt.

Die DLRG H-R-S stellt 24/7 einen Wachdienst (Auflage der Stadt).

100 Anfängerschwimmplätze wurden vergeben.

Projektdauer 4 Wochen.

Montags bis Freitag von 15-19 Uhr findet Schwimmunterricht statt.

Samstag 10-12 Standard-Schwimmen für Mitglieder zu Bronze, Silber, Gold.

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag findet von 19 bis 20 Uhr Erwachsenenschwimmen für Mitglieder statt.

 

 

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing

Die Auswahl (auch die Ablehnung) wird dauerhaft gespeichert. Über die Datenschutzseite lässt sich die Auswahl zurücksetzen.