19.09.2018 Mittwoch Einsatztaucherausbildung 2018

Zweite Modulausbildung zum Einsatztaucher der Stufe 2 im Landesverband Schleswig-Holstein

Team und angehende Einsatztaucher

Team und angehende Einsatztaucher

Vier Wochenenden, etliche Stunden unter Wasser, zufriedene Gesichter und eine großartige Stimmung ist die Kurzzussammenfassung der diesjährigen Modulausbildung zum Einsatztaucher der Stufe 2.

Rettungsübung

Rettungsübung

Am Ende waren es sechs TaucherInnen - Sarah Ziegler, Leif-Erik Fink, Andrea Dwars, Michael Liebich, Chris Seegel und Michael Scharff - die am vergangenen Wochenende vom Team des Landesverbandes geprüft wurden. Sie mussten dabei eine Vielzahl an Aufgaben bewältigen. Neben einer Theorieprüfung galt es u.a. einen Einsatz als Taucheinsatzführer abzuarbeiten oder eine Unterwasserarbeit durchzuführen.

v.l.n.r. Chris, Leif, Michael, Andrea, Sarah und Michael

v.l.n.r. Chris, Leif, Michael, Andrea, Sarah und Michael

Durch die Vorausbildung in den einzelnen Modulen konnten die Teilnehmer zielgerecht auf die Prüfung vorbereitet werden und die Prüfer hatten die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild von jedem Teilnehmer zu machen. Die Modulausbildung hat sich inzwischen zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Die Eingangsvoraussetzung ist dabei mit der Forderung eines Tauchscheines sehr niedrigschwellig angesetzt.

Unterwasserarbeit

Unterwasserarbeit

Im Prüferteam haben sich inzwischen neun erfahrene Taucher zusammen gefunden, die in unterschiedlicher Besetzung die einzelnen Module und die Prüfung ausgestalten. Besonders erfreulich ist, dass drei aus dem Team im nächsten Jahr eine Lehrtaucherprüfung machen möchten.

Unser Ausbildungsplatz

Unser Ausbildungsplatz

 

Kategorie(n)
Technik, Für Mitglieder

Von: Hauke von Essen

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Hauke von Essen:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden